ohne Titel Nr. 3

Der Mensch ist ja angeblich
Ein vernunftbegabtes Wesen
Doch es ist vergeblich
Denn ich kann sie nicht lesen

Die Gedanken dieser Menschen
Ob sie denn auch vernünftig sind
Und aus welchen Träumen, Ängsten, Wünschen
Sie denn nun entsprungen sind

Welche Ziele sie verfolgen
Und ob die wirklich löblich sind
Welche Regeln sie befolgen
Was will der Greis? - Was will das Kind?

In dieser Welt, so kommt's mir vor
Regieret wohl die Unvernunft
So mancher einen Maineid schwor
Dies ist beinah schon eine Zunft

Die Heuchler preisen ihre Waren
Sex und Luxus, falsches Gut
Und machen darum viel Gebahren
Im kleinen Mann, da wächst die Wut

Doch echte Freundschaft ist nie käuflich
Schon bald kommt eine neue Zeit
Und jede ehrlich Haut, die freut sich
Wie weit seit Ihr? - Ich bin bereit!

© 2011 by Daniel Hartmann