Der Weg

Wo komm' ich her, wo geh' ich hin?
Und hat das Alles einen Sinn?
Die Antwort kann mir keiner sagen.
Vor mir liegt ein Berg aus Fragen.

Und wenn ich mal 'ne Antwort find'
entstehen an ihr ganz geschwind
auf der Stelle neue Fragen.
Am liebsten würde ich verzagen.

Doch verzagen ist nicht gut.
Ich brauch dringend neuen Mut.
Auf dem Weg, den ich beschreite,
will ich irgendwann ins Weite.

So geh' ich langsam Schritt für Schritt
und nehm' Gelegenheiten mit.
Denn der Weg, der ist das Ziel.
Nicht immer nützt gleich alles viel.

Und manchmal schützt ein kleiner Schritt
vor dem größeren Fehltritt.
Drum geh' auch du auf deine Weise
deinen Weg, und dies schön leise.

Und wenn du schön beständig gehst,
du deine Ziele nicht verfehlst.
Und kleines Stückchen für größeres Stück,
findest auch du zu deinem Glück.

© 2011 by Daniel Hartmann